DA

Kurzbeschreibung

Dampfbremse für Aufdachdämmungen

mehr lesen

DA

Kurzbeschreibung

Dampfbremse für Aufdachdämmungen

Vorteile
  • Schützt das Bauwerk während der Bauphase vor Witterungseinflüssen ab 10° Dachneigung
  • Wasserabweisend und wasserfest, begehbar
  • Dient gleichzeitig als Dampfbrems- und Luftdichtungsebene
  • Beste Werte im Schadstofftest, Prüfung nach AgBB / ISO 16000 durchgeführt
Anwendungsbereich

Einsatz als Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn auf Schalungen unter geeigneten Aufdachdämmungen aus beliebigen Dämmstoffen in außen diffusionsoffenen Konstruktionen (Unterdeckung z. B. mit SOLITEX MENTO 3000).

Weiterhin kann die DA als Luftdichtungsbahn und Sanierungsdampfbremse zwischen zwei Lagen Dämmstoff eingesetzt werden. Als Zwischensparrendämmung können alle faserförmigen Dämmstoffe verwendet werden – die Aufdachdämmung besteht aus einem Schaumdämmstoff (z. B. aus PUR, PIR oder EPS). Der obere Abschluss erfolgt ggf. mit einer diffusionsoffenen Unterdeckbahn (z. B. SOLITEX MENTO 3000).

Technische Daten

Dampfdiffusionswiderstandszahl [μ]

5.000

Brandverhalten (EN 13501)

E

Brandkennziffer (CH)

5.2

Dauerhaftigkeit nach künstlicher Alterung

superata / bestanden

Dehnung längs [%]

90 %

Dehnung quer [%]

90 %

Farbe

verde / grün

Flächengewicht [g/m²]

130

Freibewitterung [Monate]

3 Monate

Höchstzugkraft längs [N/5 cm]

230

Höchstzugkraft quer [N/5 cm]

200

Luftdichtheit

durchgeführt

Materialgarantie, hinterlegt

sì / ja

Schutz- und Deckvlies

Polypropylen

sD-Wert [m]

2,3

Temperaturbeständigkeit [°C]

continua / dauerhaft -40 / +100

Wärmeleitfähigkeit λ [W/mK]

0,04

Membran

Polypropylen

CE-Kennzeichnung

vorhanden

Widerstand gegen Wasserdurchgang (EN 1928)

W1

Weiterreißwiderstand quer [N]

120

Weiterreißwiderstand längs [N]

115

Wassersäule [mm]

> 2.500

Wasserdichtheit Nähte mit connect Verbindungen und bei Verklebung mit TESCON VANA

W1

Dicke [mm]

0,45

Lieferform

Art.Nr.

Format

Maßeinheit

m² / Rol

m² / Pal

Rol / Pal

Netto kg / m²

Netto kg / Rol

PCDA130

50 x 1,50 m

75

1500

20

0,13

9,75

PCDA1303

50 x 3 m

150

3000

20

0,13

20,1

Lagerung
Verarbeitung
Funktionsweise

Das System pro clima DA kann bei allen außen diffusionsoffenen Konstruktionen zur Herstellung der Luftdichtheit eingesetzt werden. In Frage kommen dafür diffusionsoffene Unterdeckbahnen (z. B. SOLITEX PLUS, SOLITEX MENTO Familie oder SOLITEX WELDANO), Unterdeckplatten aus Holzfaser bzw. mitteldichte Faserplatten (MDF).
Die Dampfbremse DA ist dreilagig aufgebaut. Ihre Funktionsmembran liegt sicher geschützt zwischen zwei robusten, besonders reißfesten Schutz- und Deckvliesen aus Polypropylen – optimal bei den hohen Beanspruchungen beim Begehen und Verlegen der Bahnen und der Aufdachdämmstoffe.
Die Bahn ist durch die grüne Färbung des oberen Deckvlieses blendfrei. Durch den bauphysikalisch vorteilhaften sd-Wert von 2,3 m bietet sie Konstruktionen mit faserförmigen Dämmstoffen eine zusätzliche Reserve für die Austrocknung bei unvorhergesehenem Feuchteeintrag. Damit erhöht sich die Sicherheit der Gesamtkonstruktion und die Bildung von Sommerkondensat wird wirkungsvoll verhindert.

Bewitterung

Absolut schlagregensicher
Die Spezial-Membran zwischen Schutz- und Deckvlies hat eine Wasserdichtheit von mehr als 2.500 mm Wassersäule, d. h. sie ist auch bei starker Schlagregenbeanspruchung wasserdicht.

Drei Monate frei bewitterbar
Die pro clima DA kann 3 Monate der freien Witterung ausgesetzt werden. Die Befestigung mit Klammern darf nur geschützt im Überlappungsbereich erfolgen. In der Fläche gesetzte Klammern sind mit TESCON VANA zu überkleben.

Planungshinweise

Die temporär frei bewitterbare pro clima DA kann eingesetzt werden:

  • auf der Schalung, unter Aufsparrendämmungen,
  • bei der Sanierung von außen zwischen faserförmigen Dämmstoffen im Gefach und der Überdämmung aus Hartschaumdämmelementen aus z. B. aus PUR, PIR oder EPS - Bemessung erforderlich,
  • als begehbare Bahn auch unter Dämmebenen im Innenbereich - z. B. Decke zum kalten Dachgeschoss,
  • bei Wohngebäuden oder Gebäuden mit wohnähnlicher Nutzung in allen Räumen wie Wohn- und Schlafräume, Küchen und Bädern sowie
  • in außen diffusionsoffenen Konstruktionen.

3 Monate Freibewitterung

Die pro clima DA kann zum Schutz der Konstruktion bis zu 3 Monate frei bewittert werden. Bei der Dachsanierung von außen zwischen zwei Dämmebenen ist die Freibewitterung auf 14 Tage (7 Tage bei ≤10 °C) beschränkt. Innerhalb dieses Zeitraumes muss eine Aufdachdämmung in der für den Feuchteschutz des Bauteils erforderlichen Dicke aufgebracht werden.
Bei der Freibewitterung beträgt die Mindestdachneigung 10°.
Bitte beachten Sie, dass die DA (connect) keine Abdichtung im Sinne eines Notdaches darstellt.
Feuchtigkeit kann ggf. durch Tackerklammern oder durch sonstige Perforationen (Nägel, Schrauben usw.) eindringen.
Bei bewohnten bzw. besonders schützenswerten Konstruktionen ist zusätzliches Abplanen empfehlenswert.

Möglichkeiten der Kombination

Optimale Sicherheit für Konstruktionen mit dem System DA besteht bei:

  • Aufdachdämmungen aus faser- oder schaumförmigen Dämmstoffen,
  • außen diffusionsoffenen Unterdeckbahnen (z. B. der SOLITEX MENTO Familie oder SOLITEX WELDANO), auch auf Schalung verlegt
  • Holzfaser- oder MDF-Unterdeckplatten

Im Einzelfall müssen Konstruktionen hinsichtlich des Feuchteschutzes den Anforderungen der Nachweisfreiheit der jeweiligen Norm entsprechen oder mit einem geeigneten Berechnungsverfahren (z. B. Verfahren nach Glaser oder instationäre Berechnungsverfahren) bemessen werden.
Dies gilt insbesondere für den Fall der Dachsanierung von außen zwischen zwei Dämmebenen.

Einsatz bei außen diffusionsoffenen Konstruktionen

pro clima DA kann zusammen mit allen gängigen diffusionsoffenen Unterspannbahnen und Unterdeckungen eingesetzt werden.
Bei nach außen hin diffusionsdichten Konstruktionen, wie z. B. Bitumenbahn auf Schalung, oder auch Metalldach-, Flachdach- oder Gründachkonstruktionen, kann mit dem System pro clima INTELLO X ein hohes Bauschadens-Freiheits-Potenzial erreicht werden.

Qualitätssicherung

Eine effiziente, den Bauablauf begleitende Qualitätssicherung mit dem Differenzdruckverfahren wird bei der Bahnenverlegung von außen mit Überdruck und künstlichem Nebel durchgeführt. Dazu wird das Gebäudeinnere zusätzlich mit einer Nebelmaschine vernebelt.
Auf der Außenseite können dann die Details hinsichtlich der Luftdichtheit überprüft und ertüchtigt werden. Die Bahnen sind zuvor ausreichend mechanisch zu sichern. Verklebungen und Anschlüsse sind daher mit besonderer Sorgfalt auszuführen.
Die detaillierte konstruktive Planung, insbesondere der Anschlüsse an Traufen und Giebel, sowie deren Ausführung sind bei der Dachsanierung von außen besonders wichtig.
Diese baubegleitende Qualitätssicherung ersetzt nicht die abschließende Prüfung der Luftdichtheit nach dem GebäudeEnergieGesetz (GEG) oder die Anforderungen der KfW zur Ermittlung der Luftwechselrate (n50-Wert).

Videos
Downloads
Ausschreibungstext

DA

Kurzbeschreibung

Dampfbremse für Aufdachdämmungen

Vorteile
  • Schützt das Bauwerk während der Bauphase vor Witterungseinflüssen ab 10° Dachneigung
  • Wasserabweisend und wasserfest, begehbar
  • Dient gleichzeitig als Dampfbrems- und Luftdichtungsebene
  • Beste Werte im Schadstofftest, Prüfung nach AgBB / ISO 16000 durchgeführt
Anwendungsbereich

Einsatz als Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn auf Schalungen unter geeigneten Aufdachdämmungen aus beliebigen Dämmstoffen in außen diffusionsoffenen Konstruktionen (Unterdeckung z. B. mit SOLITEX MENTO 3000).

Weiterhin kann die DA als Luftdichtungsbahn und Sanierungsdampfbremse zwischen zwei Lagen Dämmstoff eingesetzt werden. Als Zwischensparrendämmung können alle faserförmigen Dämmstoffe verwendet werden – die Aufdachdämmung besteht aus einem Schaumdämmstoff (z. B. aus PUR, PIR oder EPS). Der obere Abschluss erfolgt ggf. mit einer diffusionsoffenen Unterdeckbahn (z. B. SOLITEX MENTO 3000).

Zubehör

Alternatives Produkt